PRESSE

Pfalz Express

30.05.2015

Originelle Eröffnung mit Aufstellung des Kerwebaumes

Zur offiziellen Eröffnung am Donnerstag, 4. Juni um 15 Uhr ziehen unter Führung des Büttels und der musikalischen Begleitung der Kuckucksmusikanten aus Roschbach sowie der Edenkobener Triefenbach-Sänger der Bürgermeister, die Pfälzische Weinkönigin, die Edenkoben Weinprinzessin, Küfer und Winzer sowie die Festwirte mit dem Kerwebaum und zahlreiche Ehrengäste durch die Klosterstraße zur Festbühne.
Dort wird der Kerwebaum aufgestellt und die kostenlosen Kerweschoppen ausgeschenkt.

weiterlesen…

 

Amtsblatt Verbandsgemeinde Edenkoben

20.06.2013 25/13

Kuckucksmusikanten

 

Kuckucksmusikanten
Rückblick
Der Wonnemonat Mai stand im Jubiläumsjahr der Kuckucksmusikanten wie schon seit Jahren im Zeichen der Musik.
Einleitung des musikalischen Reigens war das Maibaumstellen in Edesheim und in Roschbach. Hier begann sozusagen die „Freiluftsaison“ der Kuckucksmusikanten. In diesem Jahr konnte bei leicht regnerischem Wetter in Edesheim, aber gut „beschirmt“, das Maibaumstellen am Vortag des 1. Mai bei der Freien Wählergruppe musikalisch umrahmt werden. In Roschbach am 1. Mai hatten die Musikanten dann mehr Glück, die Feier von Gemeinde und Freiwilliger Feuerwehr konnte bei trockenem Wetter musikalisch begleitet werden. Ein weiterer Termin im Mai, der mittlerweile seit über einem Jahrzehnt durch die Kuckucksmusikanten umrahmt wird, war der Feldgottesdienst der katholischen Kirchengemeinde St. Sebastian an Christi Himmelfahrt am Feldkreuz Richtung Edesheim. Dieser Gottesdienst in den Weinbergen mit der beeindruckenden Kulisse der Oberhaardt ist eine der vielen kirchlichen Veranstaltungen, die von den Kuckucksmusikanten im Laufe des Jahres begleitet werden. Am sich dann anschließenden verlängerten Wochenende war dann die so genannte Arbeitsphase der Musikerinnen und Musiker angesetzt. Als Probewochenende in den vergangenen Jahren mit den Familien im Schwarzwald, an der Mosel oder auch im Saarland mit kleinem Vereinsausflug abgehalten, wurde dieses Jahr aus organisatorischen Gründen im Dorfgemeinschaftshaus Roschbach geprobt. Neben Proben der einzelnen Register als so genannte Satzproben wurde auch zum Abschluss eines jeden Probentages eine Gesamtprobe des gesamten Blasorchesters durchgeführt. Weiterhin fand im Mai das Brunnenfest der Kuckucksmusikanten statt.
Das verlängerte Wochenende an Fronleichnam, an dem die Kuckucksmusikanten ebenfalls im Einsatz sind, war zwar schon im Juni, aber in den Reigen der sog. „Musikmonat Mai“ Auftritte gehören diese Termine ebenfalls dazu. So wurden durch die Kapelle die Fronleichnamsprozessionen in Edesheim und Roschbach musikalisch umrahmt. Die Eröffnung der Owwergässer Winzerkerwe wurde in diesem Jahr zum 25. Mal begleitet. Seit Beginn der Owwergässer musizieren die Kuckucksmusikanten alljährlich bei der Eröffnung. Die Teilnahme am Festumzug der Owwergässer Winzerkerwe war daher obligatorisch.
Die Musikerinnen und Musiker sind rund um den Monat Mai eifrig aktiv. Wurde Interesse geweckt, sich der Gruppe anzuschließen und ein Blasinstrument zu spielen, freuen sich die Musikerinnen und Musiker auf Verstärkung, Proben sind immer dienstags um 20 Uhr.
Serenadenkonzert am 30. Juni im Schloss Edesheim
Nach den diversen Aktivitäten im Mai wollen die Musikerinnen und Musiker beim Jubiläumskonzert am 30. Juni ihr Können unter Beweis stellen. Daher bereitet sich das Orchester derzeit intensiv auf das Serenadenkonzert im Schloss Edesheim am 30. Juni vor.
Karten im Vorverkauf sind in der VR Bank Südpfalz in Edesheim oder im Mühlenlädchen in der Dorfmühle Edesheim oder bei allen Aktiven des Orchesters erhältlich.
Text: Kuckucksmusikanten

11.07.2013 28/13

Kuckucksmusikanten

Artikelbild

Kuckucksmusikanten
Serenadenkonzert

Viel los war am Sonntag, 30. Juni beim Jubiläumskonzert der Kuckucksmusikanten im Schloss Edesheim. Bei herrlichem Frühsommerwetter konzertierte das Blasorchester zum 25-jährigen Jubiläum vor ausverkauftem Haus im herrlichen Ambiente des Schlosshofes.
Mit der „Intrada e Festival“ von Ed Huckeby eröffneten die von Dominique Civilotti hervorragend vorbereiteten Musikerinnen und Musiker das Jubiläumskonzert. Ein klassisches Eröffnungsstück eines solchen Serenadenkonzerts wie Civilotti dann auch in seiner Ansprache den Zuhörern die Intention des Programms erläuterte. Insbesondere die verschiedenen Facetten des Orchesters sollten in diesem widergespiegelt werden. So war es nicht verwunderlich, dass im Anschluss an die Grußworte des ersten Vorsitzenden Achim Argus sowie der Edesheimer Weinprinzessin Anne Wind, das der Unterhaltungsmusik zuzuordnende Medley „The Best of Beatles“ die Anwesenden in die Musikwelt der 60er Jahre entführte. Neben den bekannten Melodien wie „Let it be“, „Yesterday“ und „Obladi Oblada“ kamen auch „When I´m sixty-four“ oder „Lady Madonna“ zur Aufführung.
Im Anschluss daran bei „Drei Stücken aus Peer Gynt“ konnten die Musikerinnen und Musiker auch ihr Können im Bereich der klassischen Transkriptionen präsentieren. Mit den in Film und Werbung viel zitierten Sätzen „Morgenstimmung“, „Anitras Tanz“ und „In der Halle des Bergkönigs“ sorgten sie für das ein oder andere Aha-Erlebnis unter den anwesenden Gästen, ehe es dann in die Pause ging.
Das Jugendorchester, das seit circa einem Jahr zusammen musiziert, eröffnete mit der Titelmusik aus dem Kinofilm Titanic „My Heart will go on“ den zweiten Teil des Konzertes. Im Anschluss daran folgte die Melodie aus dem „Fluch der Karibik“, was mit frenetischem Applaus der Gäste des Konzertabends honoriert wurde.
„Zoom“ von Ayatey Shabazz war der Einstieg für die Kuckucksmusikanten in den zweiten Teil des Konzertabends, auch „James Bond“ hielt mit „Skyfall“ von Adele Einzug ins Schloss Edesheim. Der Komponist Giuseppe Verdi durfte im Programm natürlich auch nicht fehlen. Mit“Brindisi“ aus „La Traviata“ und mit den Solisten Mathias Garth am Flügelhorn und Alexander Herbst am Euphonium entführte das Orchester die Gäste in den Bereich der Oper.
Das Ende des Jubiläumskonzerts bildete „A Huntingdon Celebration“ von Philip Sparke. Das anspruchsvolle Stück, das meist von Blasorchestern mit großer Besetzung gespielt wird, zeigte sehr gut, dass die Musikerinnen und Musiker der Kuckucksmusikanten große Werke, aufgrund der musikalischen Geschlossenheit des Ensembles, auch in kleinerer Besetzung spielen können. Nach diesem Werk war eine Zugabe unumgänglich. Das Orchester spielte einen Marsch, denn wie kann es für ein Blasorchester auch anders sein, das seine Wurzeln im gesellschaftlichen Leben rund um Roschbach und Edesheim hat. Mit „Arsenal“ von Jan Van der Roost sorgten die Musikerinnen und Musiker für den glanzvollen Ausklang des sich zu diesem Zeitpunkt schon in der Abenddämmerung befindenden Konzertabends.
Text und Bild: Kuckucksmusikanten

05.09.2013 36/13

Kuckucksmusikanten

 

Kuckucksmusikanten
Dass es in einem Blasorchester nicht nur um das gemeinsame Musizieren geht, erfuhren die Jungmusikerinnen und Jungmusiker des Vororchesters der Kuckucksmusikanten beim ersten Sommercamp. Nach der Neugründung im vergangenen Jahr fand das erste außermusikalische Event vom 23. bis 24. August statt.
Gemeinsam mit dem Dirigenten Dominique Civilotti und der Jugendbetreuerin Anna Lena Mitschang wurde das Jugendgästehaus in Neustadt Basislager der Jungmusiker.
Hier wurden die Proben, die auch bei einem Jugendorchester nicht fehlen dürfen, durchgeführt. Insbesondere stand die Vorbereitung auf den großen Instrumententag des gesamten Musikvereins am 15. September in der Gemeindehalle Edesheim auf dem Programm.
Neben den Proben war natürlich auch genug Zeit für Gesellschaftsspiele und die Nutzung des vorhandenen Spielplatzes am Jugendgästehaus sowie für einen alkoholfreien Cocktailabend.
Ein Highlight des Sommercamps war dann auch der Besuch der Kletterhalle in Landau. Dort konnten die jungen Musikerinnen und Musiker innerhalb eines angeleiteten Schnupperkletterkurses ihren Mut und Können unter Beweis stellen; denn wie beim gemeinsamen Musizieren war auch hier Teamgeist gefragt.
Interesse? Spaß am gemeinsamen Musizieren? Dann lohnt es sich, einfach bei den Proben des Vororchesters der Kuckucksmusikanten vorbeizuschauen. Diese finden jeweils dienstags, ab 19 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus in Roschbach statt.
Die Möglichkeit, grundsätzliche Informationen einzuholen sowie übliche und unübliche Blasmusikinstrumente auszuprobieren besteht beim großen Instrumententag am 15. September in der Gemeindehalle Edesheim.
Text: Kuckucksmusikanten

15.05.2014 20/14

Schlosskonzert der Edesheimer Chöre und Kuckucksmusikanten

Artikelbild

Klicken Sie auf das Bild, um eine Großansicht des Bildes zu erhalten.

 

Schlosskonzert der Edesheimer Chöre und Kuckucksmusikanten

Musik -“ und leider auch Regen – lag in der Luft, als am Sonntag, 11. Mai die Edesheimer Chöre anlässlich der 1300-Jahr-Feier zum Schlosskonzert auf der Seebühne in malerischer Kulisse einluden. Die Kuckucksmusikanten, der MGV Concordia, der Lese- und Gesangverein mit gemischtem Chor und Voice-Art, der Kirchenchor St. Peter und Paul sowie der Schulchor der Grundschule Edesheim boten mit klanglicher Vielfalt alles gegen den Regen auf, unterstützt vom launig moderierenden Christian Cebulj.
Es war schon ein interessantes Bild, das sich Gästen wie Musikern und Sängern zu Beginn des Konzertes bot: Die Wolken hatten die Schleusen geöffnet und die Gäste verharrten mit Regenschirmen bewaffnet, gehüllt in den verteilten Ponchos – mit guter Miene zu nassem Spiel auf den Zuschauerrängen der Seebühne in der Hoffnung auf die Sonne. Während beim frohlockenden Eröffnungslied „Defying Gravity“ (Steven Reinecke) der Kuckucksmusikanten (Leitung: Dominique Civilotti) die Töne noch mit den großen Regentropfen verschmolzen, schien bei der erklingenden Triangel bei „Ferne Weite“ (Rolf Fudin) das Nass der Sonne zu weichen. Die Zuschauer atmeten auf, klappten die Schirme zusammen und gratulierten den Kukucksmusikanten, zur Meisterleistung, den „Regen weggespielt“ zu haben. Überhaupt zollte das Publikum den über 100 Akteuren großen Respekt und applaudierten anerkennend und begeistert. Kurzerhand entschieden die Gäste in einem vom Moderator eröffneten Stimmungsexperiment, die vorgesehene Pause entfallen zu lassen. Denn zwischenzeitlich zeigte sich gar die Sonne, wobei der Wind weiterhin sein Unwesen trieb.
Kurzweilig präsentierten sich die Auftritte der Chöre mit unterschiedliche Klangfarben. Verschiedene Schwerpunkte setzend, zeigten alle Edesheimer Chöre jeweils in zwei bis drei Vocalstücken ihr Können. Am Klavier begleitete Anna Nam.
Die Mädchen und Jungen des Chors der Grundschule Edesheim (Leitung Yvonne Kuschka) widmeten sich besonderen Ständchen, sangen „Im Lande Zimi“ oder interpretierten die Vogelhochzeit „in the air, everywhere“ als humorvollen Rap. Der Gemischte Chor und Voice Art des Lese- und Gesangvereins (Leitung Friedrich Kuschka) präsentierten unter anderem „Marina“ von Arnold Kempkens, Von einer „Nette(n) Begegnung“ (Oliver Gies) wusste Voice Art ebenso wie vom „Hungrige(n) Herz“ (Gunnar Spiess/Otto Stangl) zu berichten. Mit einem „Jauchzet dem Herrn alle Welt“ (Felix Mendelssohn-Bartholdy) trumpfte der Kirchenchor (Leitung Martina Öchsner) ebenso auf, wie mit „Halleluja“ von Georg Friedrich Händel, begleitet von den Kuckucksmusikanten. Weitere musikalische Delikatesse boten der MGV (Leitung Manfred Öchsner) unter anderem mit dem bekannten Lied „Der Jäger Abschied“ (Felix Mendelssohn-Bartholdy). Mit „Moment for Morricone“ (arr. Johann de Meij) holten die Kuckucksmusikanten kurzweilig Hollywood nach Edesheim ehe die Veranstalter entschieden, frühzeitiger als geplant, den Schlusspunkt zu setzen. Denn der nächste Regenguss kündigte sich an. Mit dem gemeinsamen, abschließenden Auftritt aller Chöre und des Orchesters sorgten über 100 Akteure für einen klangvollen Schluss des Konzertes mit der Hymne „Call of the Champions“ (John Williams/John Moss).
Text und Bild: Ivonne Trauth

 

RHEINPFALZ PDF DOWNLOAD